Franklin Pühn

Zusammenfluss Schwarzer und Weißer Kocher
1964
Brunnen, Steinplastik
Standort: Dorfmühle 11, Unterkochen

 

Biographie
1925 geboren in Erfurt
1946 – 1948 Ausbildung als Holzbildhauer in Erfurt
1948 – 1953 Studium der Bildhauerei, Akademie Stuttgart bei den Professoren Hils und Otto Baum
Seit 1953 freischaffender Bildhauer in Heidenheim
http://www.franklin-puehn.de/

Als Wasser noch nicht wie selbstverständlich aus dem Hahn kam, waren Brunnen in Unterkochen stets gegenwärtig. Heute haben sie ihre ursprüngliche Funktion als Wasserstelle für alle Bürger verloren. Sie sind zu schmückenden Bestandteilen einer gepflegten Ortschaft geworden. Bei so manchem mag das eine Idylle der „guten alten Zeit“ heraufbeschwören, die tatsächlich so nie existierte.
Einer dieser Brunnen thematisiert den Zusammenfluss des Weißen und Schwarzen Kochers. Zwei steinerne Gestalten knien, leicht erhöht, über dem flachen Brunnenbecken. Äußerst reduziert in der Form scheinen sie aus einem Stein geformt zu sein. Die plastische Verdichtung der Komposition gewinnt an Intensität durch die miteinander verbundenen Arme, aus denen ein Wasserstrahl sprudelt.
Deutlich weist die Gestaltung des Brunnens auf die Formensprache von Otto Baum, Professor und Lehrer von Franklin Pühn an der Stuttgarter Kunstakademie, hin. Die Arbeit eines Bildhauers sollte fokussiert sein auf ein „plastische(s) Gestaltzeichen, das durch die stetige Abstraktion vom Naturvorbild gewonnen wird.“ (René Hirner)

Zusammenfluss, Franklin Pühn